Gesundheit für die Seele – zwei Organisationen

Gesundheit für die Seele – zwei Organisationen

 

Im ersten Teil unseres Blogs über psychische Gesundheit in Verbindung mit Social Media, haben wir verdeutlicht, wie wichtig es ist dieses Problem anzugehen und etwas dagegen zu unternehmen. Zwei Organisationen, die sich genau das zum Ziel gesetzt haben, möchten wir euch nun vorstellen: Irrsinnig Menschlich & Aktionsbündnis Seelische Gesundheit.

 

 Was steckt hinter Irrsinnig Menschlich e. V.?
„Wir stärken junge Menschen, verringern Leid und reduzieren gesellschaftliche Folgekosten!“
Nach diesem Motto richtet sich die Organisation mit Sitz in Leipzig, welche sich vor allem auf seelische Gesundheit und psychische Erkrankungen bei Schülern, Studenten und Auszubildende fokussiert. Dabei werden verschiedenste Probleme behandelt wie Sucht, Mobbing, Depression und eben auch negative Folgen von digitalen Netzwerken und Social Media.

Aktive Gestaltung
Mit verschiedenen Veranstaltungsformaten wie Vorträge, Präsentationen und vor allem Workshops welche direkt vor Ort in der Schule, Universität oder am Arbeitsplatz gehalten werden, soll die Gemeinschaft gestärkt werden. Dabei hat jeder Einzelne die Möglichkeit offen über seine Probleme zu sprechen, mehr über das Thema Social Media Sucht und dessen Folgen zu lernen und vor allem sich mit anderen Menschen auszutauschen, um das Gefühl von Einsamkeit mit Hoffnung und Freude zu ersetzen.

Auch steht die Prävention von psychischen Krankheiten im Vordergrund sowie die Freiheit diese offen anzusprechen. Leider ist das Thema oft immer noch „tabu“ und viele Jugendliche behalten ihre Probleme, mit denen sie innerlich zu kämpfen haben für sich. Genau da kommt Irrsinnig Menschlich ins Spiel.

Das Projekt Verrückt? Na und!, welches sowohl national aber auch international stattfindet, bietet Schulen die Möglichkeit zu besonderen Schultagen und Fortbildungen. Hierbei stehen nicht nur die Schüler selbst im Fokus, sondern auch Lehrer und die Schule selbst und wie diese ihren positiven Beitrag leisten können. Bei diesen interaktiven Veranstaltungen wird Schülern geholfen, indem ihnen das Gefühl vermittelt wird, dass jemand für sie da ist und jemand zuhört, und sie lernen können, mit Problemen oder negativen Gedanken umzugehen.

Erfolgsweg

Seit 20 Jahren hilft Irrsinnig Menschlich jungen Menschen mit ihren psychischen Krankheiten und Problem umzugehen und solche vorzubeugen. Allein im Jahr 2019 konnte die Organisation mit ihren Projekten rund 40.000 junge Menschen erreichen und helfen.
Seither haben sie mehrfache Auszeichnungen erhalten und sind auch in Österreich, Tschechien und in der Slowakei tätig.

 

Aktionsbündnis Seelische Gesundheit
Die zweite Organisation, die wir euch vorstellen möchten, heißt Aktionsbündnis Seelische Gesundheit. 2006 gegründet und mit bereits über 120 Mitgliedsorganisationen, setzt sie sich ein, um psychischen Erkrankungen ein neues Bild zu verleihen. Sie möchten der Öffentlichkeit vermitteln, dass es sich um behandelbare und heilbare Erkrankungen handelt und sie Menschen öfter treffen als wir uns vielleicht vorstellen können. Was der Organisation sehr am Herzen liegt, ist es Möglichkeiten aufzuzeigen, wie man betroffene Menschen besser im sozialen und beruflichen Alltag integrieren kann, damit diese sich nicht ausgeschlossen und einsam, sondern als Teil der Gemeinschaft fühlen.

Dieses Ziel erreicht die Organisation, indem sie Projekte und Kampagnen ins Leben ruft, die von der Öffentlichkeit selbst aber auch von ihren Mitgliedsorganisationen organisiert werden. Diese Projekte sollen Menschen helfen Stigmas abzubauen, über psychische und seelische Themen aufzuklären und vor allem diese vorzubeugen.

Ein Zeichen setzen
Zu den zwei bekanntesten Kampagnen der Organisation gehört zum einen die Woche der Seelischen Gesundheit. Um die 50 Regionen und Städte sind jedes Jahr Teil des Projektes und setzen gemeinsam über 400 Veranstaltungen um, die sowohl vor Ort als auch digital stattfinden. Jeder Teilnehmende hat dabei die Möglichkeit seine Probleme und Gefühle anzusprechen und professionelle Hilfe zu bekommen. Es ist ein Weg, Menschen mit psychischen Problemen zu ermutigen sich anderen zu öffnen und sich somit Hilfe und Unterstützung zu suchen.

Eine weitere bekannte Kampagne ist die Aktion Grüne Schleife – ein internationales Symbol, welches für Offenheit und Toleranz in der Gesellschaft steht, wenn es sich um psychische Erkrankungen handelt. Die Grüne Schleife steht für Akzeptanz und will Menschen vermitteln, dass sie nicht allein sind und sich somit nicht ausgegrenzt fühlen sollten. In Deutschland haben auch einige bekanntere Persönlichkeiten bereits die Grüne Schleife getragen und sie wurde außerdem auch auf Social Media verbreitet, welches wieder einmal ein gutes Beispiel dafür ist, wie man Social Media zum Positiven nutzen kann.

Vor allem die jüngere Generation, die oft von psychischen Erkrankungen und Belastungen betroffen ist, verstärkt durch die Nutzung von Social Media, findet sich oft in diesen Themen wieder. Organisationen wie die oben vorgestellten, leben vor allem von Förderungen und Spenden. Deshalb ist es wichtig, diese zu unterstützen um auch Menschen – vielleicht sogar jene im eigenen Umkreis – zu unterstützen und ihnen ein Gefühl von Gemeinschaft zu geben.